Streitfall

beim Mannschaftskampf SF Schlebusch I - SF Monheim II am 22.10.2007


Bei diesem Mannschaftskampf trat ein Streitfall auf, der erhebliche, z.T. heftig geführte Diskussionen ausgelöst hat.

Ein Schlebuscher Spieler - gleichzeitig (zusammen mit dem Monheimer Mannschaftsführer) Schiedsrichter - reklamierte nach 3 gespielten Zügen einen Regelverstoß seines Gegners (Handytelefonat außerhalb des Turnierareals), spielte nicht mehr weiter und beanspruchte den Partiegewinn.

Der Kreisturnierleiter gab seiner Reklamation statt: die Partie wurde für den Schlebuscher Spieler als gewonnen gewertet.

Auf den Monheimer Protest hin entschied der Kreisturnierausschuß: die Partie wird mit 0:0 gewertet.


Aus dieser Begebenheit sollten folgende Lehren gezogen werden:

Es nicht verkehrt, sich gelegentlich einmal mit den - sich von Zeit zu Zeit ändernden - Regeln auseinanderzusetzen, um diese nicht (unter Umständen versehentlich) zu verletzen.

Aber auch, wenn sich ein Spieler einen Regelverstoß geleistet hat, sollte man zuerst einmal abwägen, ob er böswillig gehandelt, jemanden gestört oder sich einen Vorteil verschafft hat. Einen Regelverstoß nur der Regeln wegen zu reklamieren ist unsportlich und unfair; der Versuch, sich den Sieg ohne Wettkampf am grünen Tisch zu holen, kann auch scheitern!


 

nach oben   zurück zur Homepage
Mail zu diesem Thema: Streitfall20071022@SF-Monheim.de